Was kommt nach dem Pedelec bzw. vor dem Elektroauto?

Seit fast vier Jahren arbeiten zwei Jungunternehmen aus Osnabrück an einem ganz neuen Weg beim Trendthema Elektromobilität. Die Projektleiter Nicolas Meyer von der ONYX composites GmbH sowie Daniel Mentrup von der iotec GmbH haben mit ihren Teams im InnovationsCentrum Osnabrück (ICO) ein außergewöhnliches und derzeit einzigartiges Fortbewegungsmittel entwickelt.

Das ultraleichte Bio-Hybrid-Mobil ONYX MiO“ steht für „Made in Osnabrück“ und eine ganz neue Generation in der Elektrofahrzeugsparte. Der MiO soll der globalen Forderung nach bezahlbarer und nachhaltiger Mobilität speziell inBallungszentren nachkommen und eine Alternative zum herkömmlichen „Pendlerfahrzeug“ darstellen. Die Vision, ein e-mobiles Bindeglied zwischen E-Bike und E-PKW für den urbanen Lebensraum zu entwickeln, überzeugte auch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), welche das Projekt aktuell schon in der dritten Phase fördert.

Wo liegen die Vorteile gegenüber anderen Elektorfahrzeugen?

Die Osnabrücker Ingenieure wollen den heutigen E-Mobilmarkt mit folgenden
Kerninnovationen um das Stadtfahrzeug der Zukunft ergänzen:

  • Kosteneffizienz über „Downsizing“, es wird also nur so viel Masse, Technik und Komfort wie nötig für Kurzstrecken eingesetzt. Somit können die Bauteile einfach, leicht und günstig in großer Stückzahl gefertigt werden. Viele Teile wie z.B. die Bremsen, Reifen oder Bedienelemente können sogar direkt aus der
    Fahrrad- oder Rollerindustrie genutzt werden, was auch die Wartungskosten auf 2-Radniveau hält
  • Ultraleichtbau mittels hochintegrativer Leichtbauweise ermöglicht das sogenannte „Akku2go-Prinzip“ – das auch beim Pedelec zum Einsatz kommt. Somit kann der Standard- Akku mit ca. 50 km Reichweite und ca. 20 kg Masse jederzeit als Trolley entnommen werden und an jeder 230 Volt-Steckdose geladen werden. Die Sorge um die Parkplatzsuche mit „E-Anschluss“ und Investitionen in eine aufwändige Ladeinfrastruktur entfallen.
  • Nachhaltigkeit mittels optionalem Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen wie Hanf- und Flachsfasern sowie Balsaholz und der Lademöglichkeit über ein integriertes Solardach, welches den Akku mit bis zu 150 Wh kontinuierlich lädt.
  • Lebensqualität durch die Ausstattungsoption “Bio-Hybrid“, bei der Fahrer und Beifahrer über einen Pedalgenerator den Akku laden und sich in der Pendelzeit auf individuellem Niveau gesundheitsfördernd aktivieren können.

Wie geht es weiter & wann kann der ONYX MiO bestellt werden?

Derzeit befindet sich das Gründerteam aus dem ICO in Gesprächen mit potenziellen Investoren und strategischen  Partnern, um für 2017 den Markteintritt über eine Erstauflage von 200 Fahrzeugen zu realisieren. Zu Ende 2016 wird über die ONYX MiO Homepage die Möglichkeit zur Vorbestellung angeboten werden. Weitere Infos: www.onyx-mio.de

Die Features
– 160 – 220 kg Fahrzeuggewicht, je nach Ausstattungsvariante
– bis zu 80 km Reichweite
– 5 kW E-Antrieb mit bis zu 50 km/h
– ca. 1,60 €/ 100 km Stadtverkehr, Energiekosten auf …Ökostrombasis
– Ab 16 Jahre und zulassungsfrei
– für  2  Personen nebeneinander zugelassen
– Optionales Solardach und Pedalgeneratoren
– Kofferraum mit bis zu 50 kg Zuladung

+++ ICO – NEWSTICKER +++

+++ AdaptVis – Seit dem 01.08.2016 Mieter im ICO. Sie sind Spezialisten für die Entwicklung von Echtzeit-Visualisierungssoftware mit Fokus auf das Web und mobile Endgeräte. www.adaptvis.com +++ ICO – Am 27.10.2016 findet die Veranstaltung „Treffpunkt Innovation 2016“ im Innovations Centrum Osnabrück statt. Thema: „Digitale Bredouille? Wie sieht mein Geschäftsmodell 4.0 aus?“. www.innovationscentrum-osnabrueck.de +++ Codeakrobaten – Die Firma ist neuer Mieter im ICO. Dominika Nieschwitz und Sascha Witte bieten Dienstleistungen im Bereich Webdesign und Webentwicklung an. www.codeakrobaten.de +++

Ausgabe 15, 3/2016 | Autor: Beitrag der Redaktion
Bilder © ONYX composites GmbH