TEIL 14: Heinrich Lübke

Nachdem sich Heinrich Lübke am 5. August 1962 einen Tag lang über die mangelnde Euphorie der Osnabrücker für den Deutschen Wandertag und das fehlende Interesse an seiner Person geärgert hatte (Seite 40/41) verewigte sich der Bundespräsident am frühen Abend im Goldenen Buch der Stadt.

Auch hier wies Lübke noch einmal darauf hin, dass ein Wandertag und der Besuch des Bundespräsidenten nicht nur den Oberbürgermeister und den Stadtrat zu begeistern hätten. Gleichwohl kam es anschließend zu einem freundlichen Gespräch mit den Gästen, zu denen unter anderem der niedersächsische Kultusminister, der Regierungspräsident sowie Landessuperintendent und Generalvikar gehörten. Mit Heinrich Lübke unterschrieb auch seine Frau Wilhelmine.

Ausgabe 14, 2/2016 | Autor: Thorsten Stegemann
Footer_

Bildnachweise