TEIL 9: Javier Pérez de Cuéllar

Der peruanische Diplomat Javier Pérez de Cuéllar wurde 1982 Generalsekretär der Vereinten Nationen. Er vermittelte in einer Vielzahl bewaffneter Konflikte – auf den Falkland-Inseln und in Afghanistan, in Angola oder im Irak.

Seine Bemühungen waren nicht immer von Erfolg gekrönt, trotzdem wuchs in de Cuéllars Amtszeit, vor allem nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, die Bedeutung der UN als Zentrum des internationalen Krisenmanagements. Am 10. Juli 1986 verlieh die Universität Osnabrück dem studierten Juristen die Ehrendoktorwürde. Mit seiner Frau Marcela trug er sich an diesem Tag auch in das Goldene Buch ein, ehe ein Bankett im Rittersaal von Schloss Iburg den Besuch abrundete. Die hiesige Universität war eine von gut 20 Universitäten, die das Engagement des bis 1991 amtierenden Generalsekretärs mit der Ehrendoktorwürde ehrten. Zwei Jahre nach seinem Aufenthalt in Osnabrück wurde Javier Pérez de Cuéllar nach Stockholm eingeladen und – stellvertretend für die UN-Blauhelme – mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet:

Ausgabe 9, 1/2015 | Autor: Thorsten Stegemann
Footer_GB

Bildnachweise

Bild Javier Pérez de Cuéllar ©http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Javier_P%C3%A9rez_de_Cu%C3%A9llar.JPG