Wer vereist den Roten Platz?

Mitte November war es wieder soweit: Zum 5. Mal verwandelte sich der Rote Platz vor dem Rathaus in Georgsmarienhütte in eine stimmungsvolle Eisbahn. Bis zum 3. Januar kommen Schlittschuhläufer hier voll auf ihre Kosten. Aber ein Besuch lohnt sich auch ohne sportliche Ambitionen.

Als „GMHütte on Ice“ 2011 ins Leben gerufen wurde, waren Planung und Durchführung noch ein echtes Risiko. „Der organisatorische und finanzielle Aufwand hat uns vor erhebliche Herausforderungen gestellt“, erinnert sich Olaf Bick, Geschäftsführer des veranstaltenden Vereins „Stadtmarketing Georgsmarienhütte e.V.“ Deshalb fand das Event zunächst im überschaubaren Rahmen statt. Die 240 Quadratmeter große Eisbahn gab es damals zwar auch schon, ansonsten aber nur wenige Buden – und der Umkleidebereich war im Freien.
Heute lockt Georgsmarienhütte mit 40 Veranstaltungstagen, einem abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt, modernen Gastronomie-Ständen, einer sieben Quadratmeter großen LED-Leinwand – und umziehen kann man sich in Zelten mit Fußboden. Gut möglich also, dass der Besucherrekord des letzten Jahres (12.100 Eisläufer) in diesem Jahr erneut geknackt wird.

Eisstockschießen oder Bierkasten-Curling?

Auch 2015 wartet „GMHütte on Ice“ mit vielen sportlichen Attraktionen auf. Besonders beliebt ist das Eisstockschießen, zu dem vor vier Jahren 80 Mannschaften antraten. Diesmal kämpfen 256 (!) Teams um den „Sparkassen-Cup“ und alle wollen Nachfolger des amtierenden Titelträgers „Egger Eisfreunde“ werden. Curling ist bekanntlich nicht jedermanns Sache, doch die Georgsmarienhütter Variante könnte noch viele neue Freunde finden. Am 3. Januar 2016 wird auf dem Roten Platz zum zweiten Mal die Meisterschaft im Bierkasten-Curling ausgetragen. 16 Teams treten gegeneinander an – mit außergewöhnlichen „Sportgeräten“ und klingenden Namen wie „Bierkistenkiller“, „Brauperten“, „Alt-Hütter Kastenschieber“ oder auch „Geschwader Planlos“.

Wie baut man eine Eisbahn?

Drei Tage lang waren die Mitarbeiter der Alwin Otten GmbH aus Meppen im Einsatz, um die Neuauflage von „GMHütte on Ice“ zu ermöglichen. Die Verwandlung des Roten Platzes in eine Eisbahn begann mit der Verlegung eines Zeltbodens, über den Dämmplatten geschichtet wurden. Eine Folie dichtete das Ganze ab, ehe die Schienen und Rohre installiert werden konnten, durch die nun ein Glycol-Wassergemisch mit einer Temperatur von minus 15 Grad fließt. Es sorgt dafür, dass die 24.000 Liter Wasser, mit der die von einer Bande umrahmte Fläche geflutet wurde, bis zum 3. Januar eine perfekte Eisbahn bilden. Derweil waren auf dem Gelände rund 20 Personen damit beschäftigt, Buden, Container und Zelte zu errichten. Mit Erfolg – seit dem 23. November herrscht wieder Eiszeit in Georgsmarienhütte!

www.gmhuette-on-ice.de

Ausgabe 12, 4/2015 | Autor: Beitrag der Redaktion

Bildnachweise

Bilder Roter Platz © Stadtmarketing Georgsmarienhütte e.V.