Wie gewinnt man junge Leute für’s Theater?

Um die Lücke zwischen jungen und älteren Theaterbesuchern zu verkleinern, hat sich das Theater Osnabrück in Kooperation mit Hochschule und Universität ein neues Projekt einfallen lassen. Seit Anfang des Jahres gibt es die Theaterflatrate, die es Studenten ermöglicht, nach Vorzeigen ihres Ausweises ein kostenloses Ticket für ein Stück ihrer Wahl zu erhalten. Gegen Vorlage des Studentenausweises können sich Studierende frühestens zwei Tage vor der gewünschten Vorstellung eine Eintrittskarte an der Theaterkasse abholen.

„Das Angebot wird von den Studenten gut angenommen. Besonders beliebt sind die Sparten Tanz- und Musiktheater“, sagt Nadine Brandhorst, Referentin für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Seit Beginn der Aktion haben sich rund 300 Studenten eine Karte an der Theaterkasse abgeholt. Doch die Rekrutierung neuer Theaterinteressenten beginnt viel früher. Seit zehn Jahren gibt es das Kinder- und Jugendtheater OSKAR am Osnabrücker Theater. Zwei Schauspieler und eine Schauspielerin bieten ein abwechslungsreiches und altersgerechtes Programm. OSKAR gibt pro Jahr nicht nur an die 200 Vorstellungen in den Theaterräumen – das Projekt funktioniert auch mobil.

Die Produktionen werden an Schulen, Kindergärten und öffentlichen Plätzen aufgeführt, sodass möglichst viele junge Leute erreicht werden. Aus Sicht des Theaters steht nicht nur die Unterhaltung von Schülern und Studenten im Vordergrund, sondern der Bildungsauftrag. Die Stücke sollen zur Reflektion und zum Nachdenken anregen. Aber im Osnabrücker Theater können junge Menschen nicht nur zuschauen. Das Angebot „Hautnah“ bietet ihnen die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken oder Proben zu beobachten. Bei Amateur-Theatergruppen sowie Workshops kann man selbst ein Teil des Theaterstücks werden.

Ausgabe 14, 2/2016 | Autor: Lisa Marie Höcker

Bildnachweise

Theaterstück Nashorn, Superhero © Uwe / Außenansicht, Theaterstück My Fair Lady  © Jörg Landsberg