Wie oft gehen Osnabrücker ins Museum?

Exakt lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn die offizielle Statistik verzeichnet viele Besucher, die nicht in der Friedensstadt wohnen. Außerdem trifft man Osnabrückerinnen und Osnabrücker auch in auswärtigen Museen. Fest steht trotzdem: 2015 lockten die Sonder- und Dauerausstellungen der städtischen Einrichtungen gut 204.000 Interessenten an.

Auf das Museum am Schölerberg entfielen allein 96.531 Besucher, 39.456 kamen ins Museum Industriekultur und weitere 30.093 ins Felix-Nussbaum-Haus/Kulturgeschichtliche Museum. Kunsthalle (20.895) und Stadtgalerie (17.786) belegten die Plätze 4 und 5. Nach den ersten für 2016 ermittelten Zahlen ist in diesem Jahr kein Anstieg zu erwarten. Osnabrück liegt in puncto Museumsbesucher damit deutlich vor Oldenburg (126.735 im Jahr 2015), aber klar hinter Münster. Nur drei Beispiele aus der westfälischen Nachbarstadt. 2015 sahen allein 238.515 Menschen die Präsentationen des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kultur. Das Westfälische Pferdemuseum kam auf gut 195.000 und das Kunstmuseum Pablo Picasso auf mehr als 63.000 Besucher.

Ausgabe 15, 3/2016 | Autor: Beitrag der Redaktion

Bildnachweise

Bilder © Professor Lars Borgmann // Bilder Foyer © Margret Baumann