Welcher König wurde in Osnabrück geboren?

21. Oktober 1870: Mitten in der Nacht ist das Geschrei eines Babys am Osnabrücker Güterbahnhof zu hören. Friederike Krone bringt hier ihr viertes Kind zur Welt. Aus Carl Krone junior wird später der „König des deutschen Circus“.

Carl Krone kam als zweiter Sohn der Familie Krone in einem Schaustellerwagon zur Welt. Die Menagerie zog am nächsten Tag weiter nach Münster, doch in seinem Pass stand der Geburtsort Osnabrück.  Carl  Krone sen. leitete damals die „Menagerie Continental“, die Carl Krone jun. nach dem Tod seines Vaters am 1. Februar 1900 übernahm. Durch den Ankauf neuer Tiere und deren Dressurausbildung wuchs die Menagerie fortlaufend. 1902 änderte Carl Krone den Namen „Menagerie Continental“ in „Menagerie Charles“ – nach der „vornehmeren“ französischen Version seines Vornamens. 1905 wurde daraus der „Circus Charles“ und acht Jahre später dann der „Circus Krone“.

„Wir werden uns hier ansiedeln, einen festen Zirkus bauen für den Winter, im Sommer können wir reisen“, sagte Carl Krone zu Beginn des Jahres 1919 in München. Gesagt, getan. Am 10. Mai 1919 eröffnete er das erste feste Stammhaus auf dem Münchener Marsfeld, welches durch den Ersten Weltkrieg vollkommen zerstört worden war. Trotz der widrigen Umständen begründete Krone hier ein Unternehmen der Superlative. 1928 weihte er ein Zelt für 10.000 Besucher ein und präsentierte ihnen eine Schau mit über 650 Tieren. Die 27 Elefanten führte Carl Krone persönlich vor. Heute steht auf dem Marsfeld der dritte Krone-Bau, in dem der Circus seine Wintervorstellungen abhält. Nur in der Sommerzeit geht er auf Tournee.

Im Alter von 72 Jahren verstarb Carl Krone in Salzburg. Er wurde auf dem Münchener Waldfriedhof im Familienmausoleum beigesetzt. Der Erfolg seines Unternehmens hält bis heute an. Es wird mittlerweile in dritter Generation geführt – Christel Sembach-Krone, die Enkelin von Carl Krone junior, leitet den  größten Circus in ganz Europa.

Weitere Infos unter:
www.circus-krone.com

Ausgabe 14, 2/2016 | Autor: Theresa Möller

Bildnachweise

Bilder © Circus Krone/ Plakat © August Heinrich Kober: Zauberer der Manege. Carl Krone – ein Leben für den Zirkus, Spiegel & Co. Gerolzhofen, 2004