Welcher Osnabrücker hat Kobolde im Keller?

Menschen horten allerlei Dinge, doch eines der wohl außergewöhnlichsten Sammelobjekte findet sich bei Matthias Werner in Osnabrück:  Der Staubsauger. Im Keller seiner Oma hat Werner sich ein kleines Privatmuseum eingerichtet, in dem er 350 Staubsauger (unter anderem auch das Vorwerkmodell ,,Kobold“) und Haushaltsgeräte ausstellt.

Die Ausstellung wechselt regelmäßig, damit auch die ca. 350 Geräte, die er auf dem Dachboden lagert, von den Besuchern bestaunt werden können. Schon als Kind war der Staubsauger eines seiner Lieblingsspielzeuge. Als Matthias Werner dann den ersten eigenen geschenkt bekam, begann seine Sammelleidenschaft. In dem kleinen Museum finden sich Geräte verschiedener Herstellermarken aus den Jahren 1910 bis 1980, besonders interessant sind die noch handbetriebenen Exponate aus den 10er- und 20ern, denn erst 1927 wurde der Staubsauger elektrisch.  Außerdem gibt es im Museum eine funktionsfähige Küche aus den 70ern mit alten Küchengeräten und einen separaten Waschraum mit alter Waschmaschine. Ein Lieblingsteil hat der hauptberufliche Raumausstatter nicht – jedoch eine Vorliebe für die 50er Jahre. Auch sein Privatauto stammt aus diesem Jahrzehnt.

Jeder der ausgestellten Staubsauger ist voll funktionsfähig, denn bevor ein Teil ins Museum kommt, wird es gesäubert, poliert und – falls notwendig – aufbereitet und restauriert. Viele der Geräte sind Geschenke, einen Großteil der Ausstellung hat er aber selbst gekauft. Da stellt sich die Frage, warum man so viel Zeit, Mühe und Geld in ein Museum steckt, für das man keinen Eintritt nimmt. „Ich möchte die faszinierende Technik erhalten, denn selbst die Herstellerfirmen besitzen kaum noch antike Geräte aus den letzten 100 Jahren“, erklärt Werner. Zu den Besuchern des privaten Staubsaugermuseums zählen nicht nur Kollegen aus der Sammlerszene. Ob jung oder alt, Frau oder Mann, die Besucher in seinem Museum sind bunt gemischt. Auch Kinder, die Werners Leidenschaft und Faszination für Staubsauger teilen, waren schon zu Besuch.

Museum ohne Öffnungszeiten?

Wer das Staubsaugermuseum besuchen möchte, sollte sich vorher bei Matthias Werner anmelden, denn Öffnungszeiten gibt es nicht.
Auf seiner Facebook-Seite berichtet er regelmäßig über das Museum und postet Bilder interessanter Geräte. Es lohnt sich also, mal einen Blick darauf zu werfen.

facebook.com/staubsaugermuseum.osnabruck

Ausgabe 14, 2/2016 | Autor: Lea Beisheim

Bildnachweise

Bilder © Lea Beisheim