Wird unser Spargel bald von Robotern geerntet?

Roboter gehören in jeden guten Science Fiction-Film. Der rasante technische Fortschritt wirft allerdings die Frage auf, wie lange es noch dauert, bis Fiktion zur Realität wird und menschlich aussehende Roboter auch auf Osnabrücker Feldern Spargel ernten.

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) betreibt seit 2011 eine Außenstelle mit Sitz im InnovationsCentrum Osnabrück. Prof. Dr. Hertzberg und sein fünfköpfiges Team befassen sich hier mit der Sensordatenauswertung um Software zu entwickeln, die Maschinen autonom und zielgerichtet handeln lassen. Dies bedeutet, dass sie, im Gegensatz zu automatischen Maschinen, ihre Umwelt wahrnehmen und auf diese reagieren können. Die Schwächen der Roboter sind oft die Stärken des Menschen – das stellt für das Team von Hertzberg momentan die wohl größte Herausforderung dar.

Während wir Menschen über ein besonderes Feingefühl verfügen und eine sich ändernde Umgebung schnell wahrnehmen, liegt die Stärke der Maschine vor allem in deren Kraft. „Roboter sind bereits gut in der Wahrnehmung von Dingen. Sie erkennen, wo etwas ist, jedoch nicht, was es ist“, erklärt Prof. Hertzberg. Genau deshalb haben Roboter, besser gesagt: autonome Maschinen den Menschen, etwa beim Spargelernten, noch nicht ersetzt. Denn hier benötigt man Feingefühl, um zum Beispiel zu erkennen, wie tief der Spargel sitzt. Um das quasi intuitiv zu erfassen, braucht die Entwicklung wirklich autonomer Maschinen laut Hertzberg noch viele Jahre.

Und auch auf die menschliche Form müssen Roboter wohl noch lange warten. „Meistens ist eine menschliche Form nicht die ideale für Roboter. Auf unebenem Untergrund sind Beine flexibler, jedoch Energie-ineffizienter als zum Beispiel Rollen. Und warum sollten Roboter nur zwei Beine zum Gehen und zwei Arme zum Arbeiten haben und nicht acht?“, fragt Hertzberg.

Ausgabe 14, 2/2016 | Autor: Julia Karrengarn 
Spargelspitzen durchstoßen den Boden

Bildnachweise

Bild Roboter © Prof. Dr. Joachim Hertzberg; Spargel Martin Schlecht © Fotolia.de